Start Hund Haltung Der Haushund im Fadenkreuz der Meinungsmacher

Der Haushund im Fadenkreuz der Meinungsmacher

Wolfsexperte und Verhaltensforscher Günther Bloch stellt grundsätzliche Überlegungen zum heutigen, teilweise geradezu bizarren Status des Haushundes in unserer „modernen“ Gesellschaft an.

GüntherBloch

Mit der Domestikation vom Wolf zum Hund hat der Mensch zweifelsohne eine gewaltige Kulturleistung vollbracht. Wie neueste wissenschaftliche Untersuchungen beweisen, enstanden unabhängig voneinander aus unterschiedlichen Wolfssubspezies erste „Urhundepopulationen“ sowohl in Zentralasien, dem vorderen Orient und in Nordafrika (Dingoartige, Pariahunde, Spitzartige). Das älteste literarische „Hundedenkmal“ stammt aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. (Homers Odyssee). Hier schildert der Held von Troja, dass sein Jagdhund Argos ihn nach 20 Jahren Abwesenheit noch erkennt und daraufhin stirbt, so als hätte er nur noch auf dessen Rückkehr gewartet.

 

EINE BEZIEHUNG DER BESONDEREN ART

Über Jahrtausende haben Mensch und Hund etliche Höhen und Tiefen einer gemeinsamen Kulturgeschichte durchschritten. Viele namhafte Forscher vertreten die Meinung, die rasant anmutende Evolutionsentwicklung des Menschen wäre ohne eine dauerhafte Präsenz und Hilfestellung des Hundes gar nicht möglich gewesen. Nicht nur als Arbeitstier hat der Hund seine Tüchtigkeit und seinen Nutzen nachgewiesen, u.a. bei der Jagd und der Bewachung von Nutzvieh. Unabhängig dieser originären Verwendungszwecke gingen Mensch und Hund eine kulturelle und ökologische Allianz ein. Der vierbeinige Begleiter des Menschen fand breite Aufnahme in unserer Lebenswelt, in Hausständen und Familien, in unserem sozialen Umfeld. Schon der römische Dichter Martial besang einst ein kleines Hündchen namens „Issa“, das als Luxusgeschöpf in einem vornehmen Haus sein Leben verbrachte.Im Verlauf der Jahrtausende haben sich Verhalten und Emotionen von Mensch und Hund flexibel angepasst. Zusammen lebt man nachweislich gesünder. Doch in unseren „modernen“ Zeiten scheint all das Positive, das Mensch/Hund-Beziehungen ausmacht, bisweilen in Vergessenheit zu geraten.Unverantwortliche Menschen reduzieren Hundeverhalten pauschal auf „Gefährlichkeit“ und/oder „Aggression“.

Es ist ausgesprochen ärgerlich, wenn bestimmte Zeitgenossen aus Eitelkeit hundetypische Verhaltensweisen bis zur Unkenntlichkeit verallgemeinern, um sich selbst in den Vordergrund zu schieben. Reflexartiges Geschrei ersetzt keine Tugenden wie Sachkunde. Von einigen erfreulichen Ausnahmen abgesehen, klangen viele Medien- und Politikerstimmen, die seit mehr als einem Jahrzehnt die Standards der öffentlichen Debatte setzen, so, wie schlecht informierte Meinungsmacher normalerweise zu klingen pflegen: schrill, polemisch, mit Hang zur maßlosen Übertreibung.Wenn es um die Verhaltenseinschätzung von „auffälligen“ Haushunden geht, argumentieren viele selbst ernannte Wortmelder ganz bewusst nicht gerade trennscharf. Wozu auch? Schließlich ist es ziemlich einfach, brodelnde Empörung bei der zahlenmäßig weit überlegenen Lobby der Nichthundehalter zu entfachen. Das zwangsläufige Ergebnis: Die Stimmungsmache, am liebsten gegen den „aggressiven Haushund“ an sich, hat Hochkonjunktur. Die schwammige Definition „Kampfhund“ ist zum Alltagsbegriff verkommen. So können auch die wenigen Nachdenklichen oftmals gar nicht anders als solcherart Stilmittel zu übernehmen. Und dieser ständig übersteuerte „Sound“ (der z. B. in einem total bizarren Gebilde Schulterhöhe = Gefahreneinstufung gipfelt), und der den Hund mindestens seit einer Dekade als unberechenbares Monster anprangert, scheint keine Mittellage mehr zu kennen. Der nach oben hin aufgerissene „Sound-Regler“ gestaltet eine Integrationsdebatte von Hundegegnern und Wohlmeinenden unnötig schwierig.E

WER ZIEHT EINEN TRENNUNGSSTRICH, DER KLARHEIT SCHAFFT?

Pro oder kontra Hund – die Gesellschaft ist tief gespalten. Zugleich aber beleuchtet der Streit um „den besten Freund“ des Menschen, wie nötig die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema ist. Das Problem ist so drängend, dass eine bundesweit tätige Arbeitsgruppe eingesetzt werden müsste, um endlich den eigentlich wichtigen Fragen nachzugehen. Dies wäre die Chance, etwas Einzigartiges zu kreieren. Gemeinsam mit wirklichen Fachleuten. Es geht ja um mehr, um weit mehr als nur die Verhinderung einer „womöglich“ verheerend blutigen Attacke. Massaker durch Hunde sind selten, extrem selten. Dennoch gilt es Restrisiken deutlich zu benennen. Beutegreifer, wie der vom Wolf abstammende Hund, stellen unter ungünstigen Voraussetzungen eine Herausforderung dar. Besonnenheit ist vonnöten, nicht Verhaltenspauschalierung. So könnte sachliche Politik bzw. Berichterstattung aussehen, ohne Panikmache, ohne parteitaktische Manöver, ohne eitle Mätzchen.

 

GÜNTHER BLOCH

Als Gründer der „Hundefarm Eifel“, Verhaltensforscher von verwilderten Haushunden (vgl. „Die Pizzahunde“ erschienen im Franckh-KOSMOS-Verlag, Stuttgart 2007) und Wolfsforscher in Kanada, ist der Experte geschätzter Referent auf zahlreichen  Infoveranstaltungen.

www.hundefarm-eifel.de

Günther Bloch

Den vollständigen Artikel lesen Sie in YOUR DOG Ausgabe 01/2012
Onlineshop

Sag uns Deine Meinung...